Seitenkopf_Hauptnavigation
Navigation
Inhaltsbereich
Infos_und_Links
Seitenfuss

Flüchtlingssituation in Barntrup

Allgemein

Die Zuweisung von Asylbewerbern und ausländischen Flüchtlingen erfolgt in einem bundesweit geregelten Verfahren. Die Verteilung von Asylbewerbern auf die einzelnen Bundesländer erfolgt nach dem sogenannten "Königsteiner Schlüssel" unter Bezug auf das Steueraufkommen und den Bevölkerungszahlen in den einzelnen Ländern. 

Innerhalb des Landes NRW erfolgt eine Verteilung nach Aufnahmequoten, die sich unter anderem aus Einwohnerzahl und Fläche zusammensetzen. In Nordrhein – Westfalen ist die Flüchtlingsaufnahme im Flüchtlingsaufnahmegesetz NRW geregelt. Dieses Gesetz verpflichtet die Gemeinden zur Unterbringung und zur Betreuung der Asylbewerber/-Innen.

Aktuelle Situation (Stand 11.07.2016)

Nach Deutschland kommen weiterhin deutlich weniger Flüchtlinge als noch vor einem Jahr. Im ersten Halbjahr 2016 waren es gut 220.000 Menschen.

Die Gründe hierfür dürften mit der Schließung der Balkan – Route und dem EU- Abkommen mit der Türkei zusammen hängen.

In 2015 hat die Stadt Barntrup mehr als 200 ausländische Flüchtlinge aufgenommen.

Da es im letzten Jahr zu einer ungleichmäßigen Verteilung der Flüchtlinge entgegen dem FlüAG-Schlüssel in NRW gekommen ist (und dies nicht akzeptabel war) hat das Land NRW Zuweisungen in die Kommunen seit Jahreswechsel ausgesetzt. Zuweisungen erfolgten insbesondere nur in die Kommunen, die ihre ordentliche Quote nicht erfüllt haben/hatten.

Das bedeutet, dass nach Barntrup lediglich Anfang Januar 2016 noch vereinzelte Flüchtlinge zugewiesen wurden und die derzeitigen Betreuungszahlen rückläufig sind.

Über das Sozialamt der Stadt Barntrup werden gegenwärtig rund 180 Personen sowohl in der Unterbringung von Unterkünften als auch mit Leistungen nach den gesetzlichen Bestimmungen des Asylbewerberleistungsgesetzes betreut.

Darüber hinaus gibt es laufend aufenthaltsrechtliche Veränderungen. Insbesondere Menschen aus Ländern wie Syrien, Irak, Iran und Eritrea dürfen kurzfristig damit rechnen, dass ihnen ein Bleiberecht zugesprochen wird und hier ist eine tendenziell steigende Anerkennungsquote ihrer Flüchtlingseigenschaft zu beobachten.

In den vergangenen Wochen haben uns aber auch Menschen aus sicheren Drittstaaten wieder verstärkt verlassen und in Zusammenarbeit mit der Ausländerbehörde des Kreises Lippe werden insbesondere Wege zur freiwilligen Ausreise ausgelotet.

Eine Prognose in der weiteren Zuweisung von ausländischen Flüchtlingen für das zweite Halbjahr 2016 ist nur schwer abzugeben. Vermutlich werden Zuweisungen ab Monat August auch für Barntrup wieder erfolgen.

Unter Berücksichtigung weiterer Ausreisen und Abschiebungen gehen wir davon aus, dass sich zum Jahresende die Betreuungszahlen im Sozialamt in etwa wieder bei 200 – 220 Personen beziffern werden.

Gezielte Fragen können gerne beim Fachbereichsleiter, Jörg Katerndahl Tel. 05263/ 409 150 gestellt werden.

Unterkünfte

Aktuell werden keine weiteren Unterkünfte in der Stadt Barntrup gesucht.

Betreuung & Aktivitäten

Das Migrations- und Sozialbüro "Albatros"

Für die Betreuung von Asylbewerbern und ausländischen Flüchtlingen vor Ort, ist in einer interkommunalen Zusammenarbeit mit Dörentrup eine gemeinsame Sozialtherapeutin eingestellt worden. Die Kosten für die Sozialtherapeutin teilen sich die Stadt Barntrup und die Gemeinde Dörentrup. Träger ist der Barntruper Verein "KOMM.e.V.".

Kontakt:
Ansprechpartnerin Frau Corina Räker (Sozialtherapeutin)
Flüchtlingsberatung für Barntrup und Dörentrup
KOMM e.V.
Mittelstr.14 d
Tel. 0 52 63/ 40 91 67
Mobil 01 60/ 48 05 90 7

E-Mail: albatros.sozialbuero@barntrup.de

In Barntrup leitet Frau Räker das Migrations- und Sozialbüro "Albatros". Durch den Aufbau der Freiwilligen Agentur Barntrup, gelingt es die Koordinationsarbeit der Flüchtlingshilfe vor Ort zielorientiert auszurichten und die ehrenamtlich Tätigen durch fachliche Begleitung zu unterstützen. Das Sozialbüro stimmt Angebote zur Integration und Freizeitgestaltung ab und initiiert neue Projekte für Freizeit und Sprache.

Das Angebot des Sozialbüros besteht auf der einen Seite aus der Hilfe zur Orientierung für Neuankömmlinge und aus der Beratung in materiellen beziehungsweise psychosozialen Fragen. Auf der anderen Seite, wie oben schon erwähnt, aus Koordinations- und Konzeptionsaufgaben.

Sprechstunden sind generell offen und können von Ratsuchenden ohne vorherige Anmeldung genutzt werden. Darüber hinaus können feste Termine, Begleitung zu Ämtern oder Hausbesuche vereinbart werden.

Feste Sprechzeiten unter: www.kommev.org

Hilfsangebote und Spenden

Wie in vielen anderen Orten, ist auch in der Stadt Barntrup eine positive Willkommenskultur spürbar. Getragen von einer hohen Spenden- und Hilfsbereitschaft der Barntruperinnen und Barntruper sind schon vielen Sachspenden eingegangen.

Kontaktadresse

  • Für Kleiderspenden-, Haushaltswäsche und Haushaltswaren dürfen wir an die AWO Kleiderstube, Mittelstr. 12 a, 32683 Barntrup verweisen. Öffnungszeiten der AWO: montags von 9.30 – 12.30 und 15.00 – 17.00 Uhr (Ein Aushang für sonstige Sachspenden wie Kleinmöbel / Möbel kann in Absprache erfolgen).

Sprachangebote / Sprache

Für fast alle Flüchtlinge ist die deutsche Sprache das größte Problem. Hinzukommen eine fehlende Beschäftigung und mangelnde Sozialkontakte. In Kooperation mit dem Netzwerk Lippe (Sprachcafe) , der Katholischen Kirche, der Volkshochschule, sonstigen Bildungsträgern und Privatpersonen wird versucht, Sprachvermittlung zu ermöglichen.

Aktuelle Angebote können im Sozialbüro Albatros erfragt werden. E-Mail: albatros.sozialbuero@barntrup.de

Danksagung

Die Stadt Barntrup bedankt sich an dieser Stelle bei den vielen ehrenamtlichen Kräften, die ihre Unterstützung in den letzten Monaten tatkräftig bewiesen haben. Wir freuen uns sehr über die vielen Bekundungen aus der Bevölkerung heraus uns auch weiterhin und zukünftig bei der weiteren Betreuung und Begleitung ausländischer Flüchtlinge zu unterstützen

Gemeinsam sind wir in der Lage unseren Neubürger/-Innen ein würdiges Ankommen und eine fruchtbare Zukunft in Barntrup zu ermöglichen.

Regionale Entwicklungsstrategie Nordlippe 2014 - 2020

Regionale Entwicklungsstrategie Nordlippe 2014 - 2020


So erreichen Sie uns

Stadt Barntrup
Mittelstraße 38
32683 Barntrup
Tel:0 52 63/ 409-0
Fax:0 52 63/ 409-249
Email:

info@barntrup.de

zur Facebookseite Stadt Barntrup     

Sprechzeiten Verwaltung

Montag08.30 - 12.00 Uhr
Montag14.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch08.30 - 12.00 Uhr
Donnerstag08.30 - 12.00 Uhr
Donnerstag14.00 - 15.30 Uhr
Freitag08.30 - 12.00 Uhr
Dienstags ist die Verwaltung geschlossen.

Öffnungszeiten Bürgerbüro

Montag08.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag08.00 - 18.00 Uhr
Freitag08.00 - 12.00 Uhr


Ab dem 01.08.2016 ist das Bürgerbüro bis auf weiteres dienstags geschlossen.


Servicelinks


Wetter in Barntrup


AccessKeys