Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit

Grundsicherungsleistungen im Alter und bei Erwerbsminderung gem. §§ 41 ff. Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII), Viertes Kapitel

Wer kann Grundsicherungsleistungen erhalten?

Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland,

  • die das 65. Lebensjahr vollendet haben (ab Geburtsjahrgang 1947 wird die Altersgrenze angehoben) oder
  • die das 18. Lebensjahr vollendet haben und unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage aus medizinischen Gründen dauerhaft voll erwerbsgemindert sind und
  • die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen bzw.
  • aus dem Einkommen und Vermögen des nicht getrennt lebenden Ehepartners, des Partners einer eheähnlichen Gemeinschaft oder des Lebenspartners - soweit es deren Eigenbedarf übersteigt - bestreiten können.

Zum Einkommen gehören zum Beispiel:

  • Renten
  • Erwerbseinkommen
  • Pensionen
  • Wohngeld
  • Unterhalt des getrennt lebenden bzw. geschiedenen Ehepartners
  • Einkünfte aus Wohnrechten, Nießbrauchsrechten u.a.
  • Zinsen
  • Miet- und Pachteinnahmen
  • sonstige Einkünfte aus Kapitalvermögen
  • Sonstiges

Zum Vermögen gehören zum Beispiel:

  • Haus- und Grundvermögen
  • Pkw’s
  • Bargeld
  • Guthaben auf Konten
  • Wertpapiere
  • Bausparverträge
  • Rückkaufswerte von Lebens- und Sterbeversicherungen

Keinen Anspruch auf Leistungen haben

  • Personen, wenn das Einkommen von Unterhaltspflichtigen (Kinder bzw. Eltern) jährlich einen Betrag von 100.000 € übersteigt,
  • Personen, die ihre Bedürftigkeit innerhalb der letzten 10 Jahre vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt haben,
  • ausländische Staatsangehörige, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten.

Bedarfsberechnung

Der Bedarf umfasst im Wesentlichen

  • den für den Leistungsberechtigten bzw. die Leistungsberechtigte maßgebenden Regelsatz,
  • die angemessenen tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung (bei nicht getrennt lebenden Ehepartnern, Partnern einer eheähnlichen Gemeinschaft und Lebenspartnern jeweils anteilig),
  • gegebenenfalls anfallende Mehrbedarfe (z. B. bei Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen G in Höhe von 17 % des maßgebenden Regelsatzes),
  • ggf. anfallende Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge.

Die Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V. hat eine umfangreiche und kostenfreie Ratgeberseite zum Thema “Das Wichtigste zur Rente" veröffentlicht.

Das Ratgeberportal finden Sie hier: http://www.arbeitslosenselbsthilfe.org/rente/



Ansprechpartner:

Ansprechpartner
Email vcard Name Telefon Fax
E-Mail V-Card Telefon 0 52 63/ 409-150 Fax 0 52 63/ 409-280






zuständiges Amt:

Stadtverwaltung Barntrup
Straße:
Mittelstraße 14d
PLZ/Ort:
32683 Barntrup








Sprechzeiten Verwaltung

Montag08.30 - 12.00 Uhr
und14.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch08.30 - 12.00 Uhr
Donnerstag08.30 - 12.00 Uhr
und14.00 - 15.30 Uhr
Freitag08.30 - 12.00 Uhr

Dienstags ist die Verwaltung geschlossen.

Öffnungszeiten Bürgerbüro

Montag08.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag08.00 - 18.00 Uhr
Freitag08.00 - 12.00 Uhr

Mehr über uns

zum Online-Stadtplan
Barntrup auf Facebook
 
Barntrup Direkt